Einleitung

Ein Auszug aus unserer Konzeption:

Einleitung

Schule als Lern- und Lebensraum,
Schule mitten in der Gesellschaft,

Schule als Ort der gelebten Demokratie

– das ist unsere Schule: Die Demokratische Schule X.

Demokratie wird in Schulen immer mehr zum Thema. Wir wollen Demokratie nicht nur lehren, sondern leben – täglich und konsequent. Dabei bewegt und ermutigt uns die weltweite Entwicklung Demokratischer Bildung und Demokratischer Schulen, dem erfolgreichen Konzept zu folgen und der Gemeinschaft dieser Schulen eine weitere hinzuzufügen. Wir legen Wert darauf, mit anderen Demokratischen Schulen im Dialog zu sein. Dieser Austausch bietet die Möglichkeit gegenseitiger Evaluation, um die Schule als Ort der gelebten Demokratie stetig zu verbessern.

Die Demokratische Schule X öffnet sich ihrem sozialen und kulturellen Umfeld und kooperiert mit Betrieben und anderen außerschulischen Einrichtungen.1 Wir holen die Gesellschaft in unsere Schule und gehen selbst mitten in die Gesellschaft, um von und mit ihr zu lernen. Somit ist die Demokratische Schule X eine Schule mitten in der Gesellschaft.

Demokratische Bildung setzt voraus, Schüler als Subjekte ihrer Bildung wahrzunehmen. Die eine, für alle Kinder angemessene Lehr- und Lernmethode gibt es nicht. Jedes Kind sollte seinem Vorwissen und seinen Voraussetzungen entsprechend individuell lernen können. Wir nehmen die Vorerfahrungen aus dem Leben der Schüler ernst und betrachten das außerschulische Leben als Teil des Lernens – und das Lernen als Teil des Lebens. Als Gemeinschaftsschule mit Ganztagsbetrieb ermöglicht die Demokratische Schule X langes gemeinsames Lernen und Leben. Dadurch kann die Demokratische Schule X über Jahre miteinander demokratisch gestaltet werden und wird somit zu einer gemeinsamen Schule als Lern- und Lebensraum.

zu 1: Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung (Hg.): Schulgesetz für das Land Berlin, Berlin 2004, § 5, Absatz 1 und 2:„Die Schulen öffnen sich gegenüber ihrem Umfeld […] sie nutzen Kooperationsmöglichkeiten mit der Wirtschaft, den Sozialpartnern und anderen Einrichtungen, [...]“

Bildungsauftrag

Die Demokratische Schule X sieht sich in der Tradition humanistischer Bildungsideale. Bildung ist mehr als Wissen. Ein humanistischer Bildungsbegriff geht weit über Prüfungswissen, Ausbildung oder Qualifizierung hinaus.

Bildung ist ein Menschenrecht. Das ist in mehreren völkerrechtlichen Vereinbarungen festgehalten. Die Staaten sind somit in der Pflicht, ihren Bürgern die Wahrnehmung des Bildungsrechts zu ermöglichen.

Die Demokratische Schule X sieht ihre Aufgabe darin, den Schülern die Wahrnehmung ihres persönlichen Rechts auf Bildung zu ermöglichen.

„Bildung muss Menschen dabei unterstützen, sich solches Wissen anzueignen und die Kompetenzen zu entwickeln, die für ihre Beteiligung an einer zukunftsfähigen Gesellschaft notwendig sind. Neben Sach-, Orientierungs- und Handlungswissen geht es um die Ausbildung von Schlüsselkompetenzen, wie Wahrnehmungs- und Erfahrungsfähigkeiten, Konfliktlösungs- und Urteilsfähigkeit, Kreativität, vernetztes Denken, Kooperations- und Entscheidungsfähigkeit.“2

zu 2: DGB-Bundesvorstand (Hg.): „Mit guter Bildung in die Zukunft“ – Gewerkschaftliche Anforderungen an den Bildungsgipfel, Oktober 2008.