Organisatorisches

9.1 Trägerschaft der Schule

Schulträger ist der gemeinnützige Verein Demokratische Bildung Berlin e. V.

9.2 Schülerzahl

Die Demokratische Schule X startet mit ca. 25 Schülern. Sie wächst mittelfristig auf 75 bis 80 Schüler an. Je nach organisatorischen, räumlichen und finanziellen Möglichkeiten kann die Schülerzahl weiter ansteigen. Das Schulkonzept der Demokratischen Schule X sieht vor, dass sich alle Mitglieder der Schulgemeinschaft gut kennen lernen können. Deswegen ist eine geringe Schüleranfangszahl vorteilhaft. Das Wachstum der Schule soll langsam und stetig erfolgen, so dass die neuen Schüler gut in die bestehende Schulgemeinschaft hineinwachsen können.

9.3 Aufnahme

Die Demokratische Schule X nimmt Kinder im schulpflichtigen Alter auf. In Ausnahmefällen können, nach Absprache mit den zuständigen Einrichtungen, auch jüngere Kinder aufgenommen werden.

Sie steht im Rahmen ihrer Kapazität jedem interessierten Kind offen, das sich auf dieses Konzept einlassen möchte. Bei der Aufnahme der Schüler wird jedoch auf eine ausgewogene Zusammensetzung der Schülerschaft hinsichtlich des Jungen- und Mädchenanteils und der Altersverteilung geachtet.

Der Aufnahme voraus gehen ein Aufnahmegespräch sowie eine Probewoche, die bei Bedarf um eine weitere Woche verlängert werden kann. Diese Probewoche bietet dem Schüler die Gelegenheit, sich einen Eindruck vom Schulalltag zu verschaffen und sich mit dem dortigen Ablauf vertraut zu machen. Sie dient somit auch dazu, dass Schüler und Eltern sich für die Schule entscheiden können. Eine Probezeit seitens der Schule ist hingegen – wie auch an anderen Gemeinschaftsschulen – nicht vorgesehen.

Aufnahmen sind für Quereinsteiger während des gesamten Schuljahres möglich.
Die Vorgehensweise bei Schulabschlüssen und Schulwechseln ist im Kapitel „Schulabschlüsse und Schulwechsel“ beschrieben.

9.4 Öffnungszeiten

Als offene Ganztagsschule mit Hortbetrieb ist die Demokratische Schule X von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Die Schüler sind täglich mindestens fünf Zeitstunden anwesend, was umgerechnet auf 45-minütige Schulstunden rund 33 Wochenstunden entspricht.

9.5 Tagesablauf

Die Schüler der Demokratischen Schule X lernen selbstbestimmt, teils informell, altersgemischt, projektorientiert und fächerübergreifend. Durch das Lernen an außerschulischen Lernorten, bei Exkursionen oder in längeren Projekten können sich unterschiedliche Anwesenheitszeiten ergeben. Auch die Wahl von Kursen oder Projekten führt dazu, dass Tages- oder Wochenplanungen unterschiedlich ausfallen.

Dennoch gibt es wesentliche Orientierungspunkte wie etwa die wöchentliche Schulversammlung, das Justizkomitee oder Essenszeiten.

Wie der Tagesablauf an der Demokratischen Schule X aussehen kann, zeigt folgende Übersicht.:

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
ab8 Uhr Flexible AnkommenszeitNach der Ankunft tragen sich die Schüler in eine Anwesenheitsliste ein.

Anschließend gehen die Schüler ihren individuellen Interessen nach und haben Zeit für selbst gewählte Tätigkeiten.

9 Uhr –11 Uhr Lernvereinbarungen, Unterrichtskurse, FreiarbeitDie Schüler arbeiten individuell an ausgewählten Projekten, gehen Lernvereinbarungen nach oder besuchen Kurse. Pausen werden entsprechend der Bedürfnisse innerhalb der Arbeitsgruppen vereinbart.
11 Uhr –13 Uhr Justizkomitee Das Justizkomitee tagt nach Bedarf, z.B. am Montag und Donnerstag.

Freiarbeitszeit

Schüler, die nicht am Justizkomitee beteiligt sind, nutzen die Zeit zwischen 11 und 13 Uhr für Kontakte zu ihren Mentoren, für Planungen und Absprachen, Freiarbeit oder Weiterarbeit an Projekten.

Schulver-sammlungSie findet i.d.R. einmal wöchentlich statt, z.B. freitags. Sie dauert maximal 2 Stunden.
13 Uhr

14 Uhr

MittagspauseDie Schüler haben Gelegenheit, Mittag zu essen. Sie können die Zeit zudem für informelle Gespräche, für Absprachen oder den Austausch zwischen verschiedenen Projektgruppen oder AGs nutzen.
14 Uhr –16 Uhr Lernvereinbarungen, Unterrichtskurse, FreiarbeitDie Nachmittagszeit von 14 bis 16 Uhr entspricht der Projekt- bzw. Kurszeit am Vormittag.
16 Uhr –17 Uhr Flexible SchlusszeitDie Schüler melden sich beim Verlassen der Schule ab.

9.5 Finanzierung

Die Demokratische Schule X wird über Elternbeiträge, Schulgeld, Spenden und gegebenenfalls öffentliche Zuschüsse sowie über eine einmalige Aufnahmegebühr finanziert. Die Details sind dem Finanzplan der Schule zu entnehmen. Das Schulgeld ist nach Einkommen gestaffelt, insbesondere für Wohngeldberechtigte wird eine Schulgeldreduzierung gewährt.

9.6 Räume und Ausstattung

Der Trägerverein „Demokratische Bildung Berlin e. V.“ sucht ein Schulgebäude im Bundesland Berlin. Das Schulgebäude sollte verkehrsgünstig gelegen und groß genug sein, um bis zu 80 Schüler aufnehmen zu können.
Wichtig ist, dass die Demokratische Schule X über ein Außengelände verfügt, das unmittelbar vom Schulgebäude aus zugänglich ist und den Schülern ausreichend Platz für schulische Aktivitäten im Freien bietet. Ein Sportgelände, eine Sporthalle und eine Schwimmhalle sollten ebenfalls gut erreichbar sein.

Das Schulgebäude verfügt möglichst über mehrere kleinere Räume, wie etwa Werkstatt, Atelier, Musikraum, Bibliothek, Toberaum und Ruheraum. Diese können für parallele Arbeiten in Kleingruppen genutzt werden. Ein größerer Raum sollte für Versammlungen, Feste u. Ä. zur Verfügung stehen.

Die Demokratische Schule X beabsichtigt, den Schülern die zum Lernen benötigten Materialien zur Verfügung zu stellen. Im Allgemeinen zählen hierzu elementare Lernmaterialien für Deutsch und Mathematik, wie Buchstabentabellen und Hunderterfelder, Sach- und Geschichtenbücher, Zeitschriften, Wörterbücher, Lexika, Experimentierkästen für naturwissenschaftliche Experimente, Computer, Musikinstrumente, Werkzeuge, Sport- und Spielgeräte. Schüler und Mitarbeiter können in der Schulversammlung Anträge zur Anschaffung von Materialien stellen und haben hierdurch die Möglichkeit, auf die Ausstattung der Schule Einfluss zu nehmen.

Alle Materialien dienen den Schülern als Mittel für selbstbestimmtes und selbstreguliertes Lernen.

9.7 Qualitätssicherung

Die Demokratische Schule X beabsichtigt, sowohl schulinterne als auch schulexterne qualitätssichernde Maßnahmen durchzuführen. Hierzu zählen:

  • Fortbildungen für Mitarbeiter
    gegenseitige Hospitation durch Mitarbeiter sowohl schulintern als auch durch Mitarbeiter anderer Schulen
    nach Möglichkeit eine wissenschaftliche Begleitung
    ständige Qualitätssicherung durch die Schulversammlung: In der Schulversammlung werden Regeln und Maßnahmen beschlossen, die zumeist aus konkreten Anlässen resultieren. Die Schulversammlung ist folglich eine Einrichtung, die es ermöglicht, konkrete Qualitätsmängel in die Diskussion zu bringen und wenn nötig mit rascher Wirkung auf Missstände zu reagieren.
  • regelmäßige Fragebögen für Schüler und Eltern zur Schulqualität: Die Fragebögen beinhalten auch Fragen zu den Lern- und Unterrichtsbedingungen. Die Schüler sollen Aussagen darüber treffen können, ob sie ihre Ziele verwirklichen konnten. Damit sind auch die erreichten Kompetenzen der Schüler Kriterium der Qualitätssicherung.
    Diskussion von Mitarbeitern, Schülern, Experten und Eltern zur Weiterentwicklung des Schulkonzeptes und zur Entwicklung von Kriterien zur Sicherung der Schulqualität
    Entwicklung von Modalitäten, die höchstmögliche Transparenz bezüglich des Schullebens und der Arbeit der Mitarbeiter gewährleisten
  • Entwicklung von Kriterien zur Qualitätssicherung an Demokratischen Schulen im Austausch mit Demokratischen Schulen in Deutschland, Europa, Israel und den USA.